×

Nachricht

Failed loading XML... Space required after the Public Identifier SystemLiteral " or ' expected SYSTEM or PUBLIC, the URI is missing

k DSC02887Letzte Woche war eine Delegation des Posaunenchores gemeinsam mit Ulrich Dieckmann, Landesposaunenwart in der Evangelischen Kirche von Westfalen, zu Gast im Evangelischen Gymnasium Lippstadt. Die Bläserinnen und Bläser verbrachten einen kompletten Vormittag in der Schule, um den Kindern der 5. und 6. Klassen die Arbeit des Posaunenchores näherzubringen und natürlich, um für den in Kürze startenden Anfängerkurs zu werben.

Der Posaunenchor begrüßte die Kinder mit einem Choral. Landesposaunenwart Ulrich Dieckmann übernahm die Moderation der Unterrichtsstunden und entführte die Schülerinnen und Schülern in die Welt der Blechblasinstrumente.

Nachdem die Hauptbestandteile – Mundstück, Rohr und Schalltrichter – ermittelt waren, präsentierte Ulrich Dieckmann unter großem Gelächter einen 2,40m langen Gartenschlauch mit handelsüblichem Trichter und steckte das Mundstück seiner Posaune darauf. Die Kinder staunten nicht schlecht, dass diesem sehr einfachen „Instrument“ schon allerhand verschiedene Töne zu entlocken waren. Ausführliche Informationen zum Aufbau der heute im Posaunenchor üblichen Instrumente folgten. Erst die Erfindung der Ventile macht es möglich, dass auf Trompeten und Hörnern richtige Melodien gespielt werden können. Bei der Posaune können die Töne beliebig durch das Rein- und Rausziehen des Zuges verändert werden.

LPW Ulrich Dieckmann zeigte vollen Körpereinsatz. Er wickelte sich die Schlauchtrompete um den Hals oder legte sich auf den Fußboden, um mit Hilfe von Schulbüchern auf dem Bauch die richtige Atmung zu veranschaulichen. Die Schülerinnen und Schüler hatten viel Spaß, stellten viele Fragen und zeigten großes Interesse.

Zwischendurch spielten die Bläserinnen und Bläser immer wieder gemeinsam oder auch einzeln auf Ihren Instrumenten. So hörten die Schülerinnen und Schüler im Laufe der Unterrichtsstunde vierstimmige Choräle, das Trio aus „Pomp and Circumstance“ von Edward Elgar, „Pippi Langstrumpf“, „Wickie und die starken Männer“, „Freude schöner Götterfunken“ aus Ludwig van Beethovens 9. Symphonie und Mozarts Kleine Nachtmusik. Im Gegenzug präsentierte eine Klasse ihren Klassenrap.

Nach einigen Erläuterungen zur Tonerzeugung und praktischen Vorübungen, haben alle Kinder mit großer Begeisterung die Möglichkeit genutzt, die verschiedenen Instrumente unter Anleitung der erfahrenen Bläserinnen und Bläser des Posaunenchores auszuprobieren. Dabei ist es den Kindern gelungen, den Instrumenten die ersten Töne zu entlocken. Zum Ende der Unterrichtsstunde erhielten die Schülerinnen und Schüler eine Einladung und Informationen zum Start des neuen Anfängerkurses.

Der Posaunenchor ist guter Dinge, dass die erste Begeisterung Früchte trägt und sich viele neue Nachwuchsbläser zur Schnupperstunde am 8. Februar um 18.00 Uhr im Gemeindehaus Mitte einfinden.

Selbstverständlich sind auch alle anderen Interessierten, egal ob jung oder nicht mehr ganz so jung, dazu eingeladen, ein Blechblasinstrument zu erlernen und mit dem Posaunenchor aktiv das Gemeindeleben zu gestalten. Informationen erteilt Barbara Bartsch unter 02941 9516203 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Mit seinem Besuch im Evangelischen Gymnasium hat der Posaunenchor ca. 150 Schülerinnen und Schüler im Alter von 10 bis 12 Jahren erreicht. Das EG hat die Idee zum Besuch der Schule von Anfang an unterstützt und mit perfekter Organisation maßgeblich zu diesem gelungen Vormittag beigetragen. In den Pausen durfte sich der Posaunenchor an Getränken, Obst und belegten Brötchen stärken. Auch den Bläserinnen und Bläsern hat es großen Spaß bereitet, die Schüler in ihrem Alltag zu besuchen und sich gegenseitig ein bisschen kennenzulernen.

Zum Seitenanfang