Kinderchor 2020 08 2Gast-Ensembles und Chöre der Evangelischen Kirchengemeinde Lippstadt planen trotz der Corona-bedingten Auflagen für das Musizieren tatsächlich die Durchführung der traditionellen Vespermusiken zum Advent in der Marienkirche Lippstadt. Jung und Alt möchten gern gemeinsam an jedem Adventssamstag um 17 Uhr musizieren. Die Veranstaltungen werden maximal 45 Minuten dauern, die Besucherzahl auf 100 Personen begrenzt sein. Auch für die Vespermusiken besteht in diesem Jahr eine Registrierungspflicht. Gäste können sich vorab hier oder im Gemeindebüro anmelden und dabei bereits ihre Kontaktdaten hinterlassen. Ein spontaner Besuch der Veranstaltung ohne Voranmeldung ist möglich, sofern noch Plätze frei sind. Da in der Vergangenheit bis zu 300 Personen und mehr die Vespern besuchten, wird die Voranmeldung empfohlen.

Die Ensembles werden dabei auch den großen Chorraum der Marienkirche mitnutzen, um den Abstand zu den Besuchern und untereinander zu wahren. Der Kirchenraum wird großzügig belüftet werden.

Den Auftakt machen am 28. November die Blechbläser der Kirchengemeinde. Die Leitung liegt bei Barbara Bartsch (Anfängergruppen und Jugendposaunenchor) und Witold Baczkowski (Posaunenchor). Die 2. Vespermusik am 5. Dezember gestalten Ensembles der Conrad-Hansen-Musikschule unter der Leitung von Cornelia Engbert sowie der Exodus-Chor unter Regina Rothenbusch. Mit dem Kinderchor und dem Jugendchor sind am 12. Dezember gleich zwei Gruppen der Kantorei Lippstadt zu hören, mit Unterstützung von Anna Lechler am Klavier. Letztere ist auch in der 4. Vespermusik zu erleben, denn die 17jährige beherrscht mittlerweile auch souverän die große Ott-/Schuke-Orgel der Marienkirche. Gemeinsam mit einer Besetzung aus dem Großen Chor der Kantorei ist also am 19. Dezember Chor- und Orgelmusik zu hören. Die Leitung aller Chorgruppen der Kantorei liegt bei Kantor Roger Bretthauer.

Die Chöre der Evangelischen Kirchengemeinde waren in den letzten Monaten durchaus aktiv. So wurde z.B. ein Umzug des großen Notenarchivs der Kantorei vollzogen. Von Juni bis Anfang Oktober sangen Kleingruppen der Kantorei samstags Open Air an Seniorenheimen (siehe Foto). Durch das KantoreiTeam wurden aufwändige Schutzkonzepte entwickelt, so dass ab Ende Juli Chöre wieder proben konnten (Beispielfoto Kinderchor). Zunächst selbst mit den großen 4-Meter-Abständen damaliger Schutzverordnungen, später dann mit 2 Meter Abstand zwischen den Musizierenden, stellte sich ein großer Teil der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen den Herausforderungen. Die Freude am gemeinsamen Tun, dem Chorklang und des Singens und Blasens schweißte zusammen und macht den Chören Mut, trotz aller Einschränkungen wieder Auftritte zu planen. Alles ist selbstverständlich vorbehaltlich weiterer Beschränkungen durch tagesaktuelle Entwicklungen der Corona-Pandemie im Kreis zu sehen.

Zum Seitenanfang