Kantorei Lippstadt bei den Peacemakers 2016 4 kleinEin besonderes Ereignis erwartet die Musikfreunde der Region am 25. November um 18 Uhr in der Marienkirche Lippstadt. Mit einem ungewöhnlich zusammengestellten Programm gestaltet die Kantorei Lippstadt den Übergang zwischen altem und neuem Kirchenjahr. Es erklingen das Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart, die Kantate „Ich habe genug“ von Johann Sebastian Bach und das Magnificat von John Rutter.

Das Requiem d-Moll KV 626 ist das letzte Werk Mozarts und von vielen Mythen umwoben. Mozart verstarb vor der vollständigen Fertigstellung der Auftragskomposition, und Teile des Werkes wurden vor allem durch seinen Schüler Franz Xaver Süßmayr vervollständigt. In Lippstadt wird eine Fassung von Franz Beyer aufgeführt, der die Süßmayr-Instrumentation behutsam überarbeitete und ihr mehr Durchsichtigkeit und Farbigkeit verlieh.

Die Kantate „Ich habe genug“ BWV 82 gilt als eine der klangschönsten Bachs. Sie nimmt textlich Bezug auf das Nunc dimittis, dem Lobgesang des Simeon, dem prophezeit wurde, er werde nicht sterben, bevor er den Heiland gesehen habe. Bach besetzte das Werk mit Oboe, Streichern, Basso Continuo und Solo-Bass.

Das 1990 entstandene Magnificat von John Rutter setzt im Konzert schließlich einen kontrastierenden Schlusspunkt. Der zugrunde liegende Lobgesang der Maria ist voller adventlicher Freude. Mal erscheint sie ausgelassen wie in Rutters erstem Satz mit latein-amerikanischen Rhythmen, mal verinnerlicht in zwei Balladen. Rutter verbindet in diesem Werk die große, von der Romantik geprägte englische Chortradition mit modernen Rhythmen, Jazzklängen, bitonalen Akkordschichtungen und ergreifenden Melodiebögen. Die Chor spielt im Magnificat die musikalische Hauptrolle.

Für das Konzert konnten mit Tanja Obalski (Niederlande, Sopran), Sandra Marks (Gütersloh, Alt), Florian Feth (Detmold, Tenor) und Hinrich Horn (Leipzig, Bass) namhafte Solisten gewonnen werden. Das Orchester „La Réjouissance“ unter Konzertmeister Gregor van den Boom wird die sehr unterschiedlichen Klangfarben der Werke zu Gehör bringen. Die Gesamtleitung liegt bei Kantor Roger Bretthauer.

Karten für das Konzert können ab sofort in allen Filialen der Sparkasse Lippstadt sowie in den Geschäftsstellen „Der Patriot“ erworben werden. Ermäßigung gibt es für StudentInnen und SchülerInnen und zudem eine Familienkarte.

Das Konzert ist Bestandteil der Reihe „Lux aeterna – das ewige Licht“ mit weiteren Veranstaltungen am 11. und 18. November, verantwortet durch Pfarrerin Dr. Ivonne Buthke und Kantor Roger Bretthauer.

Zum Seitenanfang