Der Kleine Chor der Kantorei Lippstadt gestaltet die 4. Vespermusik in der Marienkirche. Die Veranstaltung beginnt am Samstag, den 17.12. um 17 Uhr bei freiem Eintritt.

Der Chor stellt sich der besonderen Herausforderung, ausschließlich A-Cappella-Musik zu Gehör zu bringen. Dabei stehen äußerst klangschöne und anspruchsvolle Motetten alter Meister zeitgenössischen Kompositionen gegenüber.

Kern des Programmes bilden allein 3 unterschiedliche Vertonungen des „O nata Lux“, einem lateinischen Hymnus aus dem 10. Jahrhundert voller mystischer Intensität. Eine Komposition von Thomas Tallis, englischer Komponist der Reformationszeit, bietet einen satten fünfstimmigen Chorklang mit besonders spannenden Kadenzbildungen, in denen sogar Moll und Dur gleichzeitig erklingen! Dazu kommen eine schlichte Vertonung des Italieners Andrea Angelini aus dem Jahre 2000 sowie eine geradezu sphärisch anmutende große Motette von Morten Lauridsen.

Kinderchor und Jugendchor der Kantorei Lippstadt gestalten gemeinsam die 3. Vespermusik zum Advent in der Marienkirche. Die Veranstaltung beginnt am Samstag, den 10. Dezember um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Die beiden Chöre haben ein buntes Programm aus bekannten und unbekannten Liedern zusammengestellt. Der Kinderchor ist mit alten Weisen wie „Freu dich, Erd und Sternenzelt“ und „Goldnes Blatt vom Himmelsbaum“ zu hören, ebenso singen die Kinder Lieder unserer Zeit wie z.B. das „Lied vom Friedenslicht“ des Lippstädter Liedermachers Reinhard Horn.

Der Jugendchor setzt mit „High Hopes“ der Band Kodaline in einer eigenen Chor-Bearbeitung von Kantor Roger Bretthauer einen ungewöhnlichen inhaltlichen Akzent: ein wehmütiger Blick auf Vergangenes und große Hoffnung werden hier in einen adventlichen Zusammenhang gestellt. Mit „Do they know it’s christmas“ ist ein weiterer bekannter Popsong vertreten, dessen Text vom Jugendchor nach einer intensiven Diskussion modifiziert wurde.

An den Weihnachtsfesttagen agieren neben vielen anderen Chören und Ensembles der Kirchengemeinde auch wieder Spontanchor und Spontanorchester unter der Leitung von Kantor Roger Bretthauer. Der Spontanchor singt am Weihnachtstag um 10 Uhr im Gottesdienst in der Marienkirche traditionell den berühmten Quempas von Michael Praetorius, dazu weitere bekannte und leichte weihnachtliche Chorliteratur. Das Spontanorchester ist am 2. Weihnachtstag um 11 Uhr im Gottesdienst in der Johanneskirche zu erleben. Alle, die ein Instrument beherrschen, sind herzlich zur Mitwirkung eingeladen. In den vergangenen Jahren hat die bunte Mischung von Holz- und Blechbläsern über Streich- und Zupfinstrumente bis hin zu E-Bass und Percussion für viel Freude bei den Musizierenden und der Gemeinde gesorgt.

Ab Dezember kann man sich zu den Spontanensembles anmelden, bei Bedarf werden die Noten zugeschickt. Die Literatur ist so ausgewählt, dass sie leicht erfasst werden und in einer Probe gut eine Stunde vor den Gottesdiensten bewältigt werden kann.

Anmeldung

Titelblatt "im Blick" Nr.119"Seht, die gute Zeit ist nah" lautet der Titel der Ausgabe zu Weihnachten und dem Jahreswechsel und wirft einen Blick auf den Neubeginn.

Neben dem aktuellen Gottesdienstplan gibt es wieder Informationen aus den Seelsorgebereichen, der Kirchenmusik und von der Jugend.

Diese Ausgabe zum Herunterladen (3 MB).

3305 3DIhre Geschichte reicht zurück bis in die Frühzeit der Reformation: Martin Luther nutzte seinen unfreiwilligen Aufenthalt auf der Wartburg im Winter 1521/22, um das Neue Testament – in der Rekordzeit von nur 10 Wochen – aus dem Griechischen ins Deutsche zu übersetzen. Zwölf Jahre später (1534) konnte dann die gesamte Bibel in seiner Übersetzung erscheinen, an deren Vervollkommnung Luther bis zu seinem Lebensende weitergearbeitet hat. Seit dem 19.10.2016 liegt die Lutherbibel in der revidierte Fassung "Lutherbibel 2017" vor. Der Bibeltext wurde komplett durchgesehen und zum Start des Reformationsjubiläums veröffentlicht.

Zum Seitenanfang