Die neue und scheidende Vorsitzende des DiakonieausschussesMit dem Abschied von Diakonin Haselhorst, die am 30. Oktober in den Ruhestand verabschiedet wurde, ergibt sich auch eine Änderung im gemeindlichen Diakonieausschuss. Den Vorsitz dieses Gremiums gab Petra Haselhorst nun an Sarah Vedder ab. Sarah Vedder ist Mitarbeiterin der Diakonie Ruhr-Hellweg und schon seit einiger Zeit im Ausschuss der Kirchengemeinde tätig. Zu den Kernaufgaben des Gremiums zählt die Pflege der Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde und der Diakonie Ruhr-Hellweg. Außerdem beschließt der Ausschuss über die Verwendung der Gelder, die in den Gottesdiensten mit dem Klingelbeutel eingesammelt werden.

Der Posaunenchor beim Kurrendeblasen Jahr um Jahr bringen die Bläser:innen des Posaunenchors die frohe Botschaft des Advents zu Alten und Kranken: "Der Herr wird kommen!" Nicht selten treten Menschen an die Fenster, werden Handys gezückt und ein fröhliches Danke aus der Ferne zugerufen. Die Mutter eine Kindes in der Kinderklinik erzählte, dass ihr die Tränen kamen, als sie, überrascht von den Klängen des Chors, mit ihrem Kind auf dem Arm am Fenster stand.
 
Gespielt hat der Posaunenchor am 1. Advent vor und hinter dem Dreifaltigkeitshospital, an der Barbarossaresidenz, vor dem Evangelischen Krankenhaus und der dortigen Kinderklinik sowie dem Ev. Seniorenheim in Lipperbruch.

A435EF8C BD3C 431F BD53 3ED0058D8AEE
Viele Jahrzehnte bildete Barbara Bartsch für die Kirchengemeinde Jungbläser aus. Mit dem bevorstehenden Wechsel an der Spitze des Chores wird sich das nun ändern. Anlass für Kantor Bretthauer ihr für die lange und vertrauensvolle Zusammenarbeit zu danken. Ein Dank ging nach der Vespermusik in der Jakobikirche auch an Eckhard Visarius, der seit April den Chor übergangsweise leitet und selbst seit den 1950er Jahren Trompete spielt.

Die Evangelische Kirchengemeinde lädt herzlich ein zu den Vespermusiken mit Lippstädter Chören und Ensembles zum Advent. Sie finden an jedem Samstag im Advent um 17 Uhr statt. Da die Marienkirche wegen Renovierung noch nicht zur Verfügung steht, wurden die Veranstaltungen in die Jakobikirche verlegt.

Beim Auftakt am 26. November ist festliche und besinnliche Bläsermusik zu erleben. Zu hören sind die Bläserinnen und Bläser des Posaunenchores Lippstadt gemeinsam mit den Nachwuchsgruppen, unter der Leitung von Barbara Bartsch und Eckhard Visarius.

Am 3. Dezember gestalten Ensembles der Conrad-Hansen-Musikschule unter der Leitung von Cornelia Engbert sowie der Exodus-Chor unter der Leitung von Regina Rothenbusch die adventliche Musik.

Der Kinderchor der Kantorei Lippstadt ist am 10. Dezember in der 3. Vespermusik zu hören, und auch der Jugendchor der Kantorei ist mit groovigen Songs dabei. Die Gesamtleitung liegt bei Kantor Roger Bretthauer, den Kinderchor begleitet zudem Uta Arbeiter am Klavier. Der Große Chor der Kantorei gestaltet in diesem Jahr den Abschluss der Vespermusiken am 17. Dezember, mit Motetten Alter Musik und sowie adventlichen Liedern. Die Leitung hat Kantor Roger Bretthauer.

wärmewinter hoch lilaDie Energiekrise in Folge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine sowie die hohe Inflation führen vielerorts zu einer Vervielfachung der Kosten für Heizung und warmes Wasser. Viele Haushalte in Deutschland werden sich diese enormen Kostensteigerungen nicht leisten können. Die Diakonie Deutschland ruft deshalb unter dem Hashtag "#wärmewinter# zu Hilfen auf.

Die Evangelische Kirchengemeinde und die Diakonie in Lippstadt schließen sich diesem Aufruf an. Das verwaiste Regal zum Lebensmittelteilen im Niemöllerhaus, der "FAIRTeiler", wird zum Wärmespender. Gespendete Wollsocken, Schals und Handschuhe sollen hier den Menschen zur Verfügung gestellt werden, die sie benötigen. Dafür bittet die Kirchengemeinde und die Diakonie die Lippstädter:innen iúm Spenden: Bitte füllen Sie unser Regal in der Brüderstraße 13 (Niemöllerhaus) mit neuwertigen und gewaschenen Wollsocken, Schals und Mützen! 

Für die Evangelische Kirchengemeinde Lippstadt stand diese Woche ganz im Zeichen des Themas "Energie". Zum Beginn der Woche hat sich der Vorsitzende des Presbyteriums, Alexander Tschense, mit einer Videobotschaft an die Mitarbeitenden, Ehrenamtlichen und Gemeindeglieder gewandt. Seine Botschaft: Wir müssen Energie sparen; jede und jeder kann dabei helfen.

Zur kurzfristigen Reduktion des Energiebedarfs beschloss das Presbyterium die folgenden Maßnahmen:

  • Anpassung der Raumtemperatur in Kirchen:
    • für Gottesdienst 16°C
    • für Konzerte: 18°C
  • Anpassung der Raumtemperatur in Gemeindehäusern und im Jugendtreff Shalom auf maximal 19°C während der Nutzungszeiten ab dem 01.09., Technik-, Lagerräume und Flure sollen nach Möglichkeit gar nicht geheizt werden.
  • Reduktion der Präsenzzeiten im Gemeindebüro bei Beibehaltung der telefonischen Erreichbarkeit mit Beginn der Heizperiode
  • Nach Möglichkeit Nutzung von TEAMS für Gespräche / Sitzungen
  • Reduktion der Außenbeleuchtung der kirchlichen Gebäude
  • Abschalten der Beleuchtung von Schaukästen in der Zeit von 22 bis 8 Uhr
  • Abschalten der Beleuchtung von Kirchen in Absprache mit der Stadtverwaltung
  • Verlegung von Gottesdiensten in die Gemeindehäuser mit Beginn der Heizperiode, eine Ausnahme stellen große Gottesdienste wie z.B. Vespermusiken oder Weihnachten dar.

Immer freitags

Pünktlich zum Wochenende stellt der Arbeitsbereich "Vorne anfangen" kurze Impulse ins Internet, wie der christliche Glaube im Familienalltag in ganz unterschiedlicher Weise auftauchen kann. Wir laden Gott damit ein, in unserem Alltag dabei zu sein: www.vorne-anfangen.de

 

Zum Seitenanfang
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.