jakobi logo leftEs war schon ärgerlich: Da  gab es in Lippstadt - zentral an der Fußgängerzone gelegen (1 a Lage!) – die Jakobikirche, aber sie war in der Regel verschlossen. Von der Gemeinde wurde sie nur selten genutzt und kostete doch Jahr für Jahr viel Geld für die bauliche Unterhaltung. Die zündende Idee im Jahr 2005 war es, die Jakobikirche für eine Mehrfachnutzung umzubauen. Sie sollte weiterhin im Eigentum der Evangelischen Kirchengemeinde verbleiben und darüber hinaus für besondere kulturelle Veranstaltungen zur Verfügung stehen.

Diese Idee hat gezündet und konnte bereits nach zwei Jahren verwirklicht werden. Die geschätzten Investitionskosten beliefen sich auf rund 1,8 Millionen Euro. Möglich war das nur, weil das „Modellprojekt Jakobikirche“ von privaten Sponsoren, der Dr. Arnold-Hueck-Stiftung, der Stadt Lippstadt, dem Land Nordrhein-Westfalen, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und der Evangelischen Kirchengemeinde Lippstadt großzügig unterstützt wurde.

Die Ziele des Fördervereins Jakobikirche sind

  • die Erhaltung der Jakobikirche als öffentlicher Raum
  • die Öffnung der Jakobikirche (ehrenamtliches Projekt „Offene Jakobikirche“ alle 14 Tage am Samstag)
  • die Organisation und Betreuung von besonderen kulturellen Veranstaltungen in der Jakobikirche (Konzerte und Ausstellungen).

Unter der Marke „Jakobi-Extra“ veranstaltet der Förderverein selbst jährlich zwei bis drei besondere Veranstaltungen (z.B. Gesprächskonzerte, Lesungen in Kombination mit Musik oder Dias). Geplant ist ferner eine Vortragsreihe des Fördervereins unter der Marke „Jakobi-Impulse“.

Die Evangelische Kirchengemeinde Lippstadt ist weiterhin Eigentümerin der Jakobikirche und sie ist nach wie vor für die Bauunterhaltung verantwortlich. Aber das Veranstaltungsmanagement hat sie, auch für die Veranstaltungen der Kirchengemeinde, dem Förderverein anvertraut: Der Vorstand des Fördervereins entscheidet darüber, wer für welche Veranstaltung die Jakobikirche nutzen darf. In jedem Fall ist die Würde des kirchlichen Raumes zu wahren.

Kirchlich genutzt wird die Jakobikirche von Januar bis März als „Winterkirche“ (in diesen Monaten ist die Marienkirche geschlossen), ferner für besondere Gottesdienste der Ev. Kirchengemeinde (z.B. Gottesdienst am Valentinstag, Tauf- und Traugottesdienste, Gottesdienste der Jugendkirche sowie kirchenmusikalische Veranstaltungen).

Vom Ambiente und der Akustik her ist die Jakobikirche vorzüglich für besondere kulturelle Veranstaltungen geeignet. Hierzu  zählen vor allem die Kammerkonzerte des Städtischen Musikvereins und der Musikschule sowie externer Veranstalter (wie z.B. Westfalen Classics).

Gerne wird das Angebot der Jakobikirche für Benefizveranstaltungen (z.B. Orizont, Soroptimisten, Zonta) genutzt.

Geschätzt wird die Jakobikirche auch für offizielle und repräsentative Veranstaltungen von der Stadt Lippstadt oder anderen lokalen Institutionen, Firmen oder Vereinen (z.B. Hansetag, Jugendchorfestival, Jahreshauptversammlungen, festliche Einführungen oder Jubiläen).

Der Förderverein Jakobikirche Lippstadt e.V. ist ein vom Finanzamt anerkannter gemeinnütziger Verein. Spenden an den Förderverein der Jakobikirche Lippstadt können mithin steuerlich abgesetzt werden. Damit das „Modellprojekt Jakokikirche“ weiterhin aufrechterhalten werden kann, ist der Verein auf Spenden angewiesen und freut sich über jedes neue Mitglied!


Kontakt

Ingeborg Hecht

Cappelstraße 22 59555 Lippstadt Tel. 0 29 41 | 72 05 50

www.jakobikirche-lippstadt.de/foerderverein/

Kontaktformular

Zum Seitenanfang